Unsere Konzeption

Springen Sie zu:

Das Konzept

Unsere Konzeption basiert auf den drei Säulen der Integration & Inklusion, der Diversität und der Montessori Pädagogik.

Bei uns sind alle Kinder willkommen, auch solche mit besonderen Bedürfnissen! Wir wollen unser Angebot so gestalten, dass sich jedes Kind -mit und ohne Einschränkung- bei uns wohlfühlt.
Alle unsere Mitarbeitenden tragen deshalb dazu bei, Inklusion an diesem Ort lebendig zu machen.
Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie er aussieht, welche Sprache er spricht oder ob er eine Behinderung oder Einschränkung hat. Wir sind offen für die Bedürfnisse eines jeden Kindes.

Gemeinsam wollen wir eine positive Haltung zur Inklusion schaffen. Damit setzen wir die UN-Behindertenrechtskonvention in unserer Einrichtung um, die eine gleichberechtigte Teilhabe von Kindern am gesellschaftlichen Leben fordert.
Inklusion ist ein Menschenrecht – und unsere Einrichtung tritt dafür ein.

Die Konzeption unserer internationalen Kita – Kay International Pre-School – und unser Bildungsplan basieren auf den Anforderungen des englischen Curriculums für frühkindliche Bildung (Early Years Foundation Stages). Dieser Bildungsplan beinhaltet die Bildungserziehung in 6 Lernbereichen.

Freispiel und Kreativität

Der Pre-School Tag beginnt um 07:30 und beinhaltet eine ausgewogene Auswahl an stimulierenden Aktivitäten innerhalb und außerhalb unserer Räumlichkeiten. Der Morgen beginnt mit Freispiel nach den Prinzipien der Montessori Pädagogik, wobei die Kinder nach eigener Entscheidung ihre Spiele und Spielkameraden frei wählen können. Das können Spiele und Aktivitäten am Tisch, wie z.B. puzzeln, basteln, malen oder Karten- und Brettspiele sein. Währenddessen können die Erzieherinnen wertvolle Beobachtungen machen, insbesondere was die soziale Kompetenz, Konfliktlösungsfähigkeit, das kooperative Verhalten und die Gruppenfähigkeit des Kindes betrifft. (formative Lerndiagnose)

Sitzkreis und Lernaktivitäten in der Gruppe

Nach dem allmorgentlichen „Tidy-up“, dem gemeinsamen Aufräumen, eingeleitet durch unseren „Tidy-Up Song“ folgt der Sitzkreis, in dem die einzelnen Gruppen zusammen oder auch getrennt metakognitiv über das Thema des Tages und das gemeinsame Lernen sprechen, d.h. die Kinder werden aktiv am Tagesgeschehen beteiligt (proaktives Lernen). Daraufhin folgt eine Reihe von Lernaktivitäten in einem der 6 Lernbereiche, wobei hier die Gruppen je nach Entwicklungsstand der Kinder geteilt werden. Der Pre-School Tag wird weiter bestimmt von Musik und Singen, Geschichten erzählen, Bewegungsübungen, Spielen im Garten, Basteln und Aktivitäten am Tisch. Bei einigen Aktivitäten, insbesondere bei denen, welche die Lese-Rechtschreibfähigkeit und das mathematisch-logische Denken fördern, werden die Gruppen je nach Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes geteilt, wobei hier das Alter nicht unbedingt ausschlaggebend ist. So kann es sein, dass ein „Caterpillar“ Kind in einem Lernbereich schon bei den „Butterflies“ ist und umgekehrt. Hier steht die Binnendifferenzierung im Vordergrund, so dass jedes Kind sein Potenzial bestmöglich ausschöpfen kann. Für die Kinder, die länger als bis 13 Uhr bleiben, gibt es weitere Lernphasen wie Geschichten erzählen, Rollenspiele und Übungen am Tisch. Unser Pre-school Tag endet zur Zeit um 16:30 Uhr.

Zusatzangebote

Wir können jedoch auch längere Betreuungszeiten anbieten. Ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit ist die transparente Beteiligung der Eltern an unserer Arbeit mit den Kindern.

Außerdem erhalten die Eltern jede Woche den Weekly Planner und jeden Monat unseren Newsletter mit aktuellen Informationen über die Aktivitäten in unserem Kindergarten. Um unseren Eltern einen Einblick in unsere Arbeit zu gewähren stellen wir täglich alle Aktivitäten in Fotos und kleinen Videos auf unsere geschlossene, nur den Eltern zugängliche CLUSTER App. Die Fotos und Videos können von den Eltern heruntergeladen und zu Fotobüchern verarbeitet werden. Darüber hinaus organisieren wir 2 mal im Jahr Feste in unserer Einrichtung: unser Sommerplay mit Graduation und unser Christmasplay.

In regelmäßigen Abständen finden Elterngespräche statt und Eltern können jederzeit auch kurzfristig ein gemeinsames Gespräch zur Entwicklung ihres Kindes vereinbaren.

Gesundheit im Kindergarten

In unserer Pre-School hat Gesundheit, eine bewusste Ernährung und ein sensibler Umgang mit Lebensmitteln einen hohen Stellenwert. Das beinhaltet auch Bewegung, Stressbewältigung, Hygieneverhalten und psychosoziale Gesundheit.

Dazu gehören ein ausgewogenes, gemeinsames Mittagessen mit viel Obst, Händewaschen und allgemeine Hygieneerziehung, Freispiel und Toben in unserem großen Garten, unser „Forest Day“ mit langen Waldspaziergängen und unsere zahlreichen Ausflüge.

Gesundheit- und gesundheitsfördernde Rituale in unserer Pre-School:

Gesundheits- und Hygienebewusstsein erwirbt ein Kind durch Vorbilder und durch eigenes Erleben und Tun. Deshalb können diese Inhalte nicht einfach vor der Kindergartentür Halt machen. Unzählige Male geschiet in unserer Einrichtung Hygiene- und Gesundheitserziehung, manchmal ohne dass wir besonderes Augenmerk darauf legen.
Hygiene- und Gesundheitserziehung sind gemeinsame Aufgabe von Erzieherinnen und Eltern. Die Inhalte, die wir den Kindern in unserer Kindertagesstätte bieten, können und wollen die Erziehung durch die Eltern nicht ersetzen.

Englisch lernen

Unser Spracherwerbskonzept beruht auf dem Prinzip der Immersion, bei der die Fremdsprache Englisch als Mittel der alltäglichen Kommunikation verwendet wird. Unsere muttersprachlichen Pädagoginnen garantieren einen natürlichen und authentischen Erwerb der englischen Sprache.

Englisch lernen durch Immersion bedeutet „in die Sprache eintauchen“.

Diese Methodik ist empirisch belegbar die intensivste und erfolgreichste Methodik für den frühkindlichen Spracherwerb.
Unsere Kind-zentrierte Elementarpädagogik versteht Bildung und Erziehung als Prozess, durch den die uns anvertrauten Kinder sich selbst ein Bild von der Welt machen.

Wir bieten den Kindern verlässliche Beziehungen, Gehör und Kommunikation sowie Austausch mit anderen Kindern als Basis für den Bildungsprozess.